Über uns

 

Bereits im Jahr 1989 fanden sich vier Freunde zusammen und begannen mit einem Lanz Bulldog die alte Technik zu verstehen und anzuwenden. Das Interesse an den Maschinen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts zog weitere Bekannte hinzu bis man sich drei Jahre später dazu entschied, einen Club zu gründen: den  „Lanz Bulldog Club Imbsen“

 

Auszug aus dem Clubstatut:

 

„Mit Datum vom 14. März 1992 wurde in Imbsen eine Clubgemeinschaft zum Ankauf, Restaurierung und Sammlung alter Traktoren gegründet.“

 

Der  Beweggrund hierfür war das Angebot einer Sammlung von Traktoren durch einen befreundeten Schaustellerbetrieb. Für etwa 20.000 DM sollte die Sammlung verkauft werden. Mit Gründung des Clubs mussten die damals sieben Mitglieder eine Einlage von jeweils 3.000 DM geben, mit der die Traktoren-Sammlung erstanden wurde. Von diesem Zeitpunkt an musste jedes neue Mitglied diese Einlage leisten um im Club aufgenommen zu werden.

 

Im Jahr 1997 bestand der Club bereits fünf Jahre und um mehr Interessierten die Möglichkeit zu geben dem Club beizutreten und den Finanzhaushalt des mittlerweile teuren Hobbys zu sichern, wurde ein neues Clubstatut erstellt. Dieses enthielt unter anderem einen monatlichen Clubbeitrag für alle bis dahin bestehenden Mitglieder und alle neuen. Die Anzahl der Mitglieder ist bis heute auf 40 gestiegen.

 

Besonders wichtig für uns sind die Familien und Partner der Mitglieder, die vollständig im Clubleben integriert sind und ohne deren Verständnis für dieses teure Hobby die Clubgemeinschaft so nicht bestehen könnte. Speziell unsere Jüngsten freuen sich auf jedes Treffen zu dem wir fahren.

 

Die Club-Farben sind Schwarz und Rot mit denen wir auf Treffen auftreten und schon von Weitem erkannt werden.

 

Im Laufe der Jahre wurden Traktoren der verschiedensten Marken gekauft, restauriert und auf Ausstellungen vorgeführt. Aufgrund dieser Tatsache wurde der Clubname leicht abgewandelt, so dass es nun „Bulldog-Club Imbsen“ heißt. Immer noch Bulldog, da in Süddeutschland und auch in Nordhessen jeder alte Trecker als Bulldog bezeichnet wird. Ein Synonym als Zeichen für die Leistung und Bekanntheit der Maschinen der „Heinrich Lanz AG“, die im Jahr 1956 von „John Deere“ übernommen wurde. Die momentane Anzahl unserer Maschinen beträgt 18, davon noch drei unrestauriert. Darunter sind neben dem „Lanz Bulldog“ auch „Hanomag“, „IHC McCormick“ und „Fahr“.

 

Auszug aus dem Clubstatut:

 

„Zweck des Clubs ist es, kulturhistorische landwirtschaftliche Maschinen und Geräte zu erhalten, zu renovieren bzw. restaurieren und diese der Öffentlichkeit bei Veranstaltungen in Imbsen als auch über die Ortsgrenzen hinaus vorzuführen und zur Besichtigung freizugeben.

 

Der Club verfolgt die Pflege und Erhaltung des Maschinen- und Gerätebestandes für kulturelle Zwecke. Durch Ausstellung und Vorführung sollen unter anderem Kinder und Jugendliche an die Funktionsweise alter landwirtschaftlicher Geräte herangeführt werden, die Tradition der durch Landwirtschaft geprägten älteren Generationen gepflegt und die Geselligkeit der örtlichen Gemeinschaft gefördert werden.“

 

Innerhalb der Dorfgemeinschaft ist der Bulldog-Club Imbsen sehr engagiert, so richten wir beispielsweise jedes Jahr das Osterfeuer in Imbsen aus oder helfen mit, wenn Arbeiten für die Allgemeinheit verrichtet werden sollen. Besonderes Highlight ist das Bauernfest, welches alle zwei Jahre stattfindet.

 

Ein Teil unserer Mitglieder auf der "Klassika" in Nörten Hardenberg 2005

(Foto: Klaus Heinemann)